Aktuelles

Erweiterung der 3-Achs-Manipulatoren-Serie

Die Manipulatoren der MP-Baureihe sind kompakte 3-Achs-Systeme für die XY- und Z-Bewegung mit herausragenden Ablauf- und Genauigkeitswerten. Mit den Ausführungen MP53, MP63 und MP130 hat Steinmeyer Mechatronik die 3-Achs-Manipulatoren-Serie nun vervollständigt. Manipulatoren führen Positionierungen in mehreren Freiheitsgraden mit teilweise sehr geringen Hüben aus. Sie kommen zum Einsatz, um Teile auszurichten wie es bei Montageprozessen oft notwendig ist. In Kombination mit einem schnellen Automatisierungssystem wie einem Roboter lässt sich die Genauigkeit einer Anlage um ein Vielfaches steigern.

Bei den Manipulatoren MP53, MP63 und MP130 in den Größen 53, 63 bzw. 130 mm, handelt es sich um 3-Achs-Systeme mit einem extrem kompakten orthogonalen Aufbau. Möglich wird dies durch einen umgelenkten internen Antrieb. Alle drei Varianten weisen außerordentliche Ablauf- und Genauigkeitswerte auf, die je nach Ausführung und Antrieb unterschiedlich hoch ausfallen.

Für hochgenaue Montageaufgaben geeignet dank extremer Präzision

Der MP130 mit Kugelgewindetrieb und Gleichstrommotor oder Schrittmotorantrieb verfügt über einen 50-mm-Hub für Wiederholgenauigkeiten bis ± 2 µm. Der MP63 verfügt statt des Kugelgewindetriebs über einen geschliffenen Gleitgewindetrieb und kommt so auf eine rund doppelt so hohe Wiederholgenauigkeit. Der Piezoantrieb der MP53-Ausführung schließlich ermöglicht bei 10 mm Hub eine extreme Genauigkeit von bis zu ± 0,1 µm. Damit eignen sich die 3-Achs-Manipulatoren gut für hochpräzise Montageaufgaben, als Kernstück von Desktop-Maschinen oder von Versuchsaufbauten in Forschung und Lehre. Die Ansteuerung mit den Controllern der FMC200-Serie stellt eine hervorragende Ergänzung dar.

Steinmeyer Mechatronik liefert die 3-Achs-Systeme vollständig parametrisiert und konfiguriert, bei Bedarf auch mit abgestimmten Adaptern und Bohrungsrastern. Für eine einfache Inbetriebnahme sorgt die mitgelieferte Quick-Access-Software. In die Anlage des Anwenders lassen sich die Manipulatoren mithilfe von C++-, C#- und LabView-Bibliotheken komfortabel einbinden.