Lineareinheit mit Zahnriemenumlenkung

782412:004.26

Nach hinten umgelegter Antrieb

Die Aufgabe bei dieser kundenspezifischen OEM-Entwicklung bestand darin, einen Verfahrweg von 150 mm in 250 mm Bauraum zu verwirklichen, bei dem die Last breiter ist als lang. Dazu musste der zur Verfügung stehende Bauraum vollständig mit einem Aluminium-Grundkörper ausgefüllt werden, um die notwendige Steifigkeit zu erreichen.

Integrierter Kugelgewindetrieb mit Zahnriemenumlenkung

Der Kugelgewindeantrieb wurde zwischen Grundkörper und bewegter Schlittenplatte integriert. Außerdem wurde er über ein Paar Synchronscheiben mit Zahnriemen nach unten verlegt. Durch optimales Einstellen der Vorspannung konnte der Übertragungsfehler dieses zusätzlichen Übertragungselementes minimiert werden, wodurch nur geringfügig erhöhte Wiederholbarkeitsfehler entstanden. Auch beim Führungssystem musste bezüglich des Führungsverhältnisses ein Kompromiss  eingegangen werden. Der seitliche Wagenabstand sollte größer sein, als der Wagenabstand in Verfahr-Richtung. Durch die weniger strikten Anforderungen an die Geradheit war das zu akzeptieren.


Ansprechpartner Sonderbaugruppen

Dipl.-Ing. Elger Matthes

Tel.: +49 (0) 351 88585-0

elger.matthes(at)steinmeyer.com