Skip to main content

Historie

Eine Erfolgsgeschichte seit 1872

Als Gustav Heyde 1872 die Firma "Gustav Heyde - Mathematisch-mechanisches Institut Optische Präzisions-Werkstätte" gründete, waren die ersten Erzeugnisse optische Komponenten. Es folgten Kreisteilmaschinen, Prismenschleiferei und industriemäßig hergestellte fotografische Objektive (Aplanate). Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden im ständig wachsenden Unternehmen u.a. astronomische Instrumente, optische Großgeräte  und geodätische Messgeräte industriell hergestellt  und weltweit verkauft. Die Firma beschäftigte 1912 bereits 200 Angestellte.

1948 erfolgte die Umfirmierung in VEB Optik Feinmess Dresden. Neben den anspruchsvollen fotografischen Objektiven, wie dem Bonotar erfolgte weiterhin die Fertigung von Kreis- und Längenteilmaschinen, Nivelliergeräten und anderen optischen Komponenten und Messeinrichtungen.

Ab 1970, nunmehr als VEB Feinmess Dresden firmierend, wurde der Betrieb Teil des VEB Carl Zeiss Jena. Neue Produkte wie Messsteuerungen für Schleifprozesse, Rundtische, Fahrdrahtmessgeräte wurden  Präzisions- und Optikkomponenten in das Fertigungssortiment übernommen. 1985 begann die Fertigung von hochauflösenden Laserinterferometern.

Seit 1992 ist die Feinmess Dresden GmbH Teil der Steinmeyer-Firmengruppe, dem führenden Hersteller von Präzisionsgewindetrieben. Durch die stete Umsetzung von wissenschaftlichen Ergebnissen in industrielle Produkte ist es der Feinmess Dresden GmbH gelungen sich am internationalen Markt als Hersteller von hochpräzisen Positionierlösungen zu etablieren. Partner sind unter anderem die Halbleiter- Laser- und Optikindustrie, die Biotechnologie, Messgerätehersteller, die Luftfahrtindustrie und Forschungsinstitute in mehr als 25 Ländern der Welt.